SC Aufhausen

E trotz Niederlage mit Topleistung

Frontenhausen – SCA     4 : 2

Zum ersten Spiel der Frühjahrs-Sommer-Runde des Verbandes hatten die E-Junioren des SC Aufhausen in den oberen Play-Offs in Frontenhausen anzutreten. Die als Favorit ins Spiel gegangene Heimmannschaft drückte von Anfang an mächtig aufs Tempo und somit hatten alle Spieler in der Defensive Schwerstarbeit zu verrichten. Diesmal war man aber im Gegensatz zu einigen vorherigen Spielen ab der ersten Minute in den Zweikämpfen präsent und mit etwas Glück überstand man diese Drangperiode ohne Gegentor. Ab Mitte der zweiten Hälfte konnte man sich aus der Umklammerung befreien und startete eigene Angriffe auf das gegnerische Tor. Nach einer schönen Flanke von Elias Löster war Jonas Gschaidmeier zur Stelle und brachte den Ball zur Führung im gegnerischen Tor unter. Leider musste man vor der Halbzeit durch einen Freistoß in den Winkel den 1:1-Ausgleich hinnehmen. Auch in zweiten Hälfte gestaltete man das Spiel ausgeglichen und es gab Chancen Hüben wie Drüben. Die 2:1-Führung der Frontenhausener konnte Leni Schachtner mit einem beherzten Schuss von der Strafraumgrenze postwendend ausgleichen. Leider und auch verständlicherweise schwanden in der Schlussphase gegen den körperlich überlegenen Gegner die Kräfte und man musste 3 Minuten vor dem Abpfiff das 2:3 hinnehmen. Als man dann alles nach Vorne warf kassierte man mit dem Schlusspfiff leider auch noch den Treffer zum 2:4-Endstand.

Trotz der Niederlage war am Ende das Trainerduo Gschaidmeier/Pöchmann vollauf zufrieden, da die Mannschaft die zuletzt vorhandenen Schwächen in der Zweikampfführung ablegte und jeder Spieler im Dienst der Mannschaft an seine Grenzen ging. Gegen die starken Gegner der oberen Play-Off wird man diese Situation noch öfter vorfinden und man setzt sich natürlich zum Ziel, diese Leistung in den folgenden vergleichbar schweren Spielen zu bestätigen.

Es spielten: Elias Tanzer, Sabrina Hannecker, Max Pöchmann, Jonas Gschaidmeier (1 Tor), Elias Löster, Sebastian Karg, Felix Riedinger und Leni Schachtner (1).